• Transparenz für Bürgerstrom-Kunden

Transparenz

GRUNDSÄTZE DER TARIFKALKULATION BEI DEN BÜRGERWERKEN

Auf dieser Seite informieren wir Sie über die Zusammensetzung unseres Strompreises und die aktuelle Entwicklung zum 01.01.2020. Die Basis der Tarifkalkulation bei den Bürgerwerken bilden folgende Grundsätze:

Kostenorientierung: Unsere Preise werden anhand der tatsächlichen Kosten kalkuliert, die bei uns für die Versorgung Ihres Haushalts oder Gewerbebetriebs anfallen. Da die Kosten sich je nach Netzgebiet unterscheiden, gibt es bei uns auch unterschiedliche Preise für jede Region.

Fairnessversprechen: Wenn unsere Kosten sinken, geben wir diesen Vorteil an Sie weiter. Wir erhöhen unsere Preise nur, wenn unsere zusätzlichen Kosten unsere Einsparungen übersteigen.

Transparenz: Wir weisen die Zusammensetzung unserer Preise transparent aus und erläutern die Veränderung.

PREISZUSAMMENSETZUNG

Der Strompreis setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen. Hier finden Sie zunächst eine grobe Einteilung, bevor weiter unten auf dieser Seite die einzelnen Teile genauer erklärt werden:

Netz- & Zählerentgelte (39 %): Diese Entgelte fallen für die Durchleitung des Bürgerstroms von unseren Erzeugern bis zu Ihrer Steckdose sowie für die Messung Ihres Verbrauchs an. Im bundesweiten Mittel steigen diese Gebühren. Dies ist u.a. auf die Energiepolitik der letzten Jahre zurückzuführen, die auf zentrale Kraftwerke statt auf die netzschonende, dezentrale Nutzung der Erneuerbaren Energien setzt.

Steuern & Abgaben (36 %): Die Summe der Steuern und Abgaben, die für Ihre Bürgerstrom-Lieferung anfallen, nimmt 2020 zu. Eine genaue Auflistung finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Bürgerwerke-Anteil inkl. Bürgerenergie-Förderung (25 %): Dieser Teil Ihrer Stromrechnung fließt an unsere lokalen Energieerzeuger und enthält die Kosten für die Abrechnung sowie den Kundenservice. Unsere gesunkenen Beschaffungskosten haben wir zu Ihren Gunsten berücksichtigt.

Die folgende Kreisgrafik zeigt die Zusammensetzung der monatlichen Stromkosten eines Bürgerstrom-Kunden mit einem Jahresverbrauch von 2.300 kWh ab 2020 sowie den Trend im Vergleich zu 2019.

NETZ- & ZÄHLERENTGELTE

Um den Strom bundesweit an unsere Kunden liefern zu können, schließen wir Verträge mit Netzbetreibern, denen wir für die Durchleitung des Stroms ein staatlich reguliertes Entgelt zahlen. Die Entgelte unterscheiden sich stark von Netzbetreiber zu Netzbetreiber, sodass hier nur Mittelwerte angegeben werden können. Die genaue Entwicklung für Ihr Netzgebiet können Sie auf der Webseite Ihres Netzbetreibers nachvollziehen bzw. dort erfragen. Den Namen Ihres Netzbetreibers können Sie auf Ihrer letzten Stromrechnung einsehen.

Die folgenden Angaben beziehen sich auf die vorläufigen Entgelte laut Netzentgeltblättern der Netzbetreiber mit Stand vom November 2019.

Arbeitspreis Netznutzung: Wir zahlen an jeden Netzbetreiber ein verbrauchsabhängiges Entgelt je gelieferter Kilowattstunde.

Grundpreis Netznutzung: Außerdem zahlen wir in der Regel ein verbrauchsunabhängiges Entgelt pro Kunde und Jahr.

Messentgelte: Da der Netzbetreiber in der Regel auch den Stromzähler betreibt, zahlen wir hierfür ein sogenanntes Messentgelt.

STEUERN & ABGABEN

Für die Belieferung unserer Kunden sind wir verpflichtet, bundesweit folgende Entgelte, Steuern und Abgaben abzuführen. Insgesamt steigen die bundesweiten Entgelte, Steuern und Abgaben zum 01.01.2020 an.

Die Höhe der einzelnen Bestandteile ist in der folgenden Tabelle aufgeschlüsselt. Wenn Sie genauer wissen möchten, was die einzelnen Bestandteile bedeuten, können Sie hier in unser Hintergrund-PDF schauen. Weitere Informationen zu den bundesweiten Entgelten, Steuern und Abgaben finden Sie unter www.netztransparenz.de.

Zusätzlich wird abhängig von der Größe der Gemeinde oder Stadt eine Konzessionsabgabe an den Netzbetreiber abgeführt. Der Netzbetreiber leitet die Konzessionsabgabe als Gegenleistung für das Nutzungsrecht der öffentlichen Wege für die Verlegung und den Betrieb des Stromnetzes an die Gemeinde weiter.

Die Konzessionsabgabe liegt für Tarifkunden in Gemeinden…

  • … bis 25.000 Einwohner bei 1,32 Ct/kWh,
  • … bis 100.000 Einwohner bei 1,59 Ct/kWh,
  • … bis 500.000 Einwohner bei 1,99 Ct/kWh,
  • … über 500.000 Einwohner bei 2,39 Ct/kWh.

Außerdem fällt auf den Stromgesamtpreis die Umsatzsteuer in Höhe von 19 % an.

BÜRGERWERKE-ANTEIL INKL. BÜRGERENERGIE-FÖRDERUNG

Was haben die Marktpreise mit den Beschaffungskosten eines Ökostromanbieters zu tun, der – wie die Bürgerwerke – seinen Ökostrom direkt bei Betreibern von Erneuerbare-Energien-Anlagen einkauft?

Jeder Ökostrom-Erzeuger hat grundsätzlich die Möglichkeit, seinen Strom an der Strombörse zu vermarkten. Wenn er nun stattdessen einen Stromliefervertrag mit einem Ökostromanbieter abschließt, stellt sich natürlich die Frage: Zu welchem Preis wird der Strom verkauft? Was ist dieser Strom wert? In der Regel orientiert sich der im Vertrag festgelegte Wert am Preis an der Strombörse, den der Ökostrom-Erzeuger erhalten würde, wenn er ihn dort verkauft. So weiß der Ökostrom-Erzeuger, dass er sich nicht schlechter stellt als bei einer Vermarktung an der Strombörse und beide Parteien haben eine klare Referenz für den Strompreis. Durch gesunkene Marktpreise und Kostenoptimierungen konnten wir unsere Beschaffungskosten für 2020 gegenüber 2019 senken und haben dies zu Ihren Gunsten berücksichtigt.

Warum haben die Bürgerwerke ihre Tarifstruktur angepasst? 

 

Die Bürgerstrom-Preise setzen sich grundsätzlich aus zwei Preisarten zusammen: dem verbrauchsunabhängigen Grundpreis pro Monat und dem verbrauchsabhängigen Arbeitspreis pro Kilowattstunde. Für 2020 haben insbesondere folgende Faktoren dazu geführt, dass der Grundpreis im Mittel um 3 € pro Monat angehoben werden musste:

  • Die steigenden verbrauchsunabhängigen Grundkosten für die Netznutzung und Messung (s.o.) können nicht mehr über den bisherigen Endkunden-Grundpreis gedeckt werden.
  • Bundesweit geht der durchschnittliche Stromverbrauch pro Haushalt Jahr für Jahr zurück. Diese erfreuliche Entwicklung trifft auch auf Bürgerstrom-Haushalte zu. Dies führt allerdings gleichzeitig dazu, dass Grundkosten, die – bei bisher höheren Durchschnittsverbräuchen – über die Arbeitspreise gedeckt wurden, nun im Grundpreis eingerechnet werden müssen. Die Verschiebung der Kosten in den Grundpreis wirkt dämpfend auf den Arbeitspreis, was wir bei der Kalkulation Ihres neuen Arbeitspreises berücksichtigt haben. Trotz in Summe deutlicher Anstiege der verbrauchsabhängigen Abgaben, Umlagen und Entgelte konnten wir den Arbeitspreis so in vielen Regionen konstant halten oder senken.

Was sich zunächst kompliziert anhört, lässt sich auf eine einfache Gesamtaussage herunterbrechen: Durch die Anpassung des Grundpreises trägt jeder Kunde unabhängig von seinem Verbrauch die Grundkosten seiner Belieferung. Dieser Grundsatz ist für uns wichtige Basis für eine faire und dauerhaft beständige Tarifstruktur.

Fördere ich mit meinem Energiebezug die Bürgerwerke und ihre Energiegenossenschaften im Jahr 2020 so wie im Vorjahr?

Ja. Sie können sich sicher sein, dass Ihr Geld weiterhin wirkungsvoll für die Energiewende eingesetzt wird. So fördern Sie als Privatkunde die ökologische Energieerzeugung mit 0,5 Cent pro verbrauchter Kilowattstunde, was regelmäßig vom Grüner Strom-Label überprüft wird. Wie Ihre Unterstützung konkret Wirkung entfaltet, erfahren Sie hier in unserem Wirkungsbericht.

Kontakt und Feedback

Fanden Sie diese Informationen hilfreich? Wir freuen uns über Ihr Feedback. Bei Rückfragen zur Preiszusammensetzung können Sie sich gerne bei uns melden.

 

Sabrina Weiß
Leiterin Kundenbetreuung
06221 39 289 20
kundendialog@buergerwerke.de